Frühlingsgefühle

Frühlingsfarben – Mathilde Magazin

Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich Jahreszeiten gut finde? Besonders jetzt, wo die Tage wieder länger werden, freue ich mich so sehr auf den Wechsel von Winter auf Frühling. Allein, der Blick in den sanften Himmel. Ich find’s super. Dann kann man „ja mal wieder einen Föhn in die Frisur halten“* und nix wie ab unter die Leute. So, das mache ich ab jetzt. Im Moment reicht die Zeit nicht zum Ganz-Weit-Weg-Fahren, deshalb werde ich die nächsten Wochen Ausflüge um die Ecke machen. Alles, was nicht weiter weg als, sagen wir, drei Stunden von meinem Sofa entfernt liegt, kommt in die engere Wahl.
Wie gut, dass ich mein kleines blaues Rad wieder öfter aus dem Keller holen kann um

damit von Pontius nach Pilatus zu flitzen. So toll das Rad ist, manchmal geraten meine Gedanken trotzdem auf Abwege. Ich träume dann ein bisschen von Friedrich. Nein, um ehrlich zu sein, muss ich immer wieder an Friedrich denken. Wenn er bloß nicht so teuer wertvoll wäre.
Das bringt mich dann gedanklich meist zu dieser simplen Schönheit. Aber ich finde auch den Reporter gut. Und an Capri muss ich auch immer wieder denken.
Man sieht, das Denken bringt mich meist auf Umwege und Abschweifungen. Aber die sollen ja die Ortskenntnis ungemein erhöhen und darauf kommt’s beim Fahrradfahren an.

* Dora Heldt alias Bärbel Schmidt am 16.2.2014 bei Tietjen talkt

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar


%d Bloggern gefällt das: