Durch’s Netz gegangen

Elbphilharmonie hinter G+J

Manchmal haben wir im Elbsalon unter den Gästen so telepatische Schwingungen, scheint mir. Jedenfalls war ich gerade dabei das aktuelle Foto zu bearbeiten, als ich kurz zur Ablenkung ins heutige Dienstagram meines Elbsalon-Kollegen Cem hineinschaute. Und siehe da, auch er ließ sich von Elbe, Michel und dem Gruner + Jahr Flaggschiff inspirieren.*

Wie war ich eigentlich auf den Hafen gekommen? Ach ja, das Hafenmädchen. Für einen Moment lassen wir die Niederungen des Alltags hinter uns. Stattdessen statten wir

dem Hafen sowie dem dortigen Mädchen einen Besuch ab. (Möglicherweise habe ich an einem durchschnittlichen Arbeitstag zwar doch keine Zeit mein Leben mit Mango-Pfirsich-Marmelade aufzuhübschen. Kokos würde ich wohl weglassen. Egal, es wäre wohl nett, genau jetzt die Küche mit lauter wohlwollenden Gerüchen zu füllen, statt hier auf diese Papierberge….)

Stattdessen schaue ich mich unter 79 Ideen nach Inspirationen um. Meine Wohnung scheint mir zwar immer noch zu klein, aber alles wird besser, wenn ich erst das richtige Grau für die Wand hinter dem Lieblingssofa gefunden habe. Es hat was von Couchsurfing für Arme, sich Wohnungen in anderen Städten anzuschauen. Man bleibt gemütlich auf dem eigenen Sofa und guckt, wie manche Leute in, sagen wir, Moskau so wohnen.

Oder schaut sich an, was die hübschesten Dinge so sind. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich Ovomaltine wirklich in meiner Küche brauche. Zumal in Kombination mit Oreo-Keksen. Aber hübsch sieht das fertige Küchenprodukt durchaus aus.

  • * Ob das am Ende bloß daran liegt, dass wir alle in Hamburg leben und arbeiten. Und wir mit der Elbphilharmonie zwar ein neues städtisches Wahrzeichen dazu bekommen, die Zahl der Wahrzeichen aber trotzdem übersichtlich bliebt?
  • Schreibe einen Kommentar


    %d Bloggern gefällt das: