EIn Stern zum vierten Advent

Kurz vor Weihnachten gibt’s eine schnelle Bastelei. Sie werden sehen, so ein zartweißer Weihnachtsstern hat verschiedene Vorteile.
Erstens: Er ist so einfach zu machen, dass es auch jeder bastel-unbegabte Mensch schafft.
Zweitens: Er sieht bezaubernd aus. Und
Drittens: Er schafft Winter-Weihnachtsstimmung auch bei grauem Regenwetter – und mit letzterem kennen wir Hamburger uns schließlich aus.

Kommen wir also zur Sache.

Sie brauchen eine Packung Brotpapiertüten, zwölf Tüten pro Stern um genau zu sein. Flüssigkleber, eine Schere, einen Locher und Bindfaden. Das ist schon alles. Jetzt müssen Sie bloß alle zwölf Papiertüten geschlossen aufeinander kleben, die Tüten auseinander falten, so dass sich ein Kreis bildet.

Anschließend kleben Sie die erste und letzte Tüte zusammen. Dann lochen Sie ein kleines rundes Loch mit dem Papierlocher aus, fädeln Bindfaden hindurch …. und tadaah, fertig ist die Winterstimmung.

Nach Weihnachten entsorgen Sie den Zauber im Papiermüll und im nächsten Jahr fangen Sie dann mit frischem weißen Papier wieder von vorne an.*

  • * Sie müssen also nicht mal Deko im Keller verstauen.
    ** Die übrigen Advent-Events finden Sie hier, hier und hier.
  • Schreibe einen Kommentar


    %d Bloggern gefällt das: