Die Forelle

Auf Hamburg tröpfelt der Regen herunter und meine Motivation rutscht nach zwei, drei blöden Emails gleich mit in den Gulli. Nichts, was man nicht mit einem Stück Käsekuchen bekämpfen könnte. Neulich als ich diesen verpackungsfreien Laden suchte, den es neuerdings in Ottensen geben soll, habe ich die Forelle entdeckt. Kaffee, Kuchen, Kleinigkeiten kündigen sie auf der Website an. Ich war so gegen drei Uhr da.

Da roch es noch recht deutlich nach den mittäglichen Kleinigkeiten. Ich musste an den Udo–Jürgens–Song „Ich war noch niemals in New York“ denken, da gibt es doch diese eine Zeile, in der es heißt: „es roch nach Bohnerwachs und Spießigkeit“ Das hatte ich unvermittelt im Kopf, als ich den schlichten Gastraum betrat. Vielleicht war Udo Jürgens ja mal hier, der war ja, scheint’s überall mal.*
Eigentlich wollte ich mich nur rasch mit einem Latte Macchiato aufmuntern, ein bisschen Zeitung lesen und die blöde Welt mit versteckten Geschäften, langen Schlangen und lauter Erledigungen, die mir, wo ich doch schon mal unterwegs bin, auch noch eben rasch … Zuverlässig bekomme ich von solchen Einkaufstouren schlechte Laune. Es gibt schon Gründe, warum dieses Internet immer beliebter wird. Wo war ich stehen geblieben? Forelle, nein Quatsch: Käsekuchen.

Als so der Kaffee warm und dampfend vor mir stand, stellte sich dieses wohlbekannte „Wach, was soll’s“-Gefühl ein. Ich musste einfach gucken, ob sie auch Käsekuchen haben und der eventuell auch lecker ist. Das Wichtige vorab: War er. Locker, fluffig, genau die richtige Menge Geschmack, nicht zu süß, aber deutlich. Also habe ich in aller Ruhe Zeitung gelesen, hin und wieder ein neues, wohldurchdachtes Detail bemerkt.

Die Leuchten, die mich an die Siebziger erinnern, wohlsortierte Bilder, symmetrische Kleiderhaken, hübsche Ecken. Ach, allein deswegen kann ich gelegentlich wieder kommen. Bestimmt finde ich dann neue Schilder, die zur „Karpfen-Bestellung“ auffordern. Und schon war die Welt wieder ein kleines bisschen freundlicher, wärmer, gemütlicher.
Das ist fast das Beste, was ein Café für mich tun kann. In diesem Sinne haben Sie ein schönes Wochenende.

  • Udo-Jürgens-Link gefunden via Hern Buddenbohm.
  • Schreibe einen Kommentar


    %d Bloggern gefällt das: