Durch’s Netz gegangen #15

Mathilde mag ihr Ampelmännchen

Dieses Mal mit dem Versuch ein bisschen intellektueller rüber zu kommen. Ob’s klappt angesichts des eher spärlich bekleideten Yoga-Lehrers und orientierungslosen Geisteswissenschaftlern. Wir werden sehen. Soweit das in der Kürze der Form möglich ist. Ach und für’s Durch und Zurechtkommen in der Geschäftswelt gibt’s auch was.

Fangen wir mit den Frauen an. Der Zeit ist – mit einiger Verspätung aufgefallen -, dass Frauen die Hälfte der Welt sind. Und so kommentieren sie jetzt kaum zwei Jahre später (nachdem die wichtigen Männer anfangen durften) endlich auch im Kreis der erlauchten Herren. Dochdoch, lesen Sie das. Gut, ob die Stimme von jemandem ernst zu nehmen ist, der sich als erstes mit dem Fetisch Yogalehrer unter berufstätigen Geschlechtsgenossinen beschäftig?. Äh nun, das müssen Sie selbst wissen.

Bedenkliche Formulierungen: Geiwis – wissen Sie, was das ist? Ich jedenfalls war gänzlich unbedarft, dabei bin ich, wie ich hier las durchaus selbst einer. Sobald ich über die Abkürzung hinweg war, wurde es interessant und ermunternd.

Wie man frau (ganz ohne Yogalehrer übrigens) beruflich die richtigen Akzente setzt, lese ich seit einiger Zeit hier. Vielleicht bräuchte ich keine Kleidungstipps in dem Umfeld, aber sei es drum, falsch sind ’se auch nicht.

Schreibe einen Kommentar


%d Bloggern gefällt das: