Muße muss auch

Statt Montagmorgenmögen. Kaum ist das Jahr mal bummelige zwei Wochen alt, zack, bin ich schon im alte Trott zurück. Das volle Programm mit übervollen Tagen und fiesen Stress-Spitzen (ich meine, dreizehn Stunden, davon ganz schön … Weiterlesen

Januar 2018

Januar klingt ein bisschen wie Janus, der alte Römer. Der Kopf mit den zwei Gesichtern kann beides gleichzeitig: nach vorne und zurück blicken. Was war? Was soll sein? Hamburg liegt grau, regennass und ereignislos herum, … Weiterlesen

Viermal werden wir noch wach

Heimat sei ein unordentliches Gefühl, schreibt Ronja, die bestimmt wegen der hübschen Alliteration von ihren Eltern, Frau und Herrn von Rönne so genannt wurde. Vielleicht, aber für mich auch ein schönes Gefühl, eben eines, in … Weiterlesen

Keine Zeit

Oder Zwölf von 12 Es ist gerade wie verhext. Die Adventszeit joggt an uns vorbei und ich komme mit all den Projekten nicht hinterher. Zwischen Arbeiten auf den verschiedenen Baustellen (Texte korrigieren, neue schreiben, Workshop … Weiterlesen

Montagmögen am Dienstag

Ein Lichtlein brennt … Bis gestern fand ich es recht novembrig, so wie das muss, mit Blätter-matschigen Wegen, verfrühter Dunkelheit und Wetter, das eigentlich immer zum Wohnen einlädt. Bis der erste Adventskranz in meiner Timeline … Weiterlesen

Dienstag und die Vorfreude

Niemand kann wirklich in die Zukunft blicken. Allen anders lautenden Versprechungen zum Trotz. Es geht einfach nicht. Was aber geht, ist ein wenig vorzuplanen. Und dabei kann ich mir das Leben verschönern. Viele Termine synchronisiere … Weiterlesen

Die Mögerei zum Wochenbeginn

Niemand wird behaupten, heute sei noch Montag. Aber Wochenanfang, ja das schon noch. Draußen regnet sich der November in alle erdenklichen Schattierungen von Grau. Umso dringender tut ein Licht am Ende des Tunnels not. So … Weiterlesen

Montag Mögen

Eine neue Woche, je nach Bundesland mit ein bis zwei Feiertagen verziert, steht an. Ein Grund mehr mich zu vorzufreuen. Seit einiger Zeit lese ich manchmal, was bei anderen Leuten schön war. Morgen haben wir … Weiterlesen

Poesie, Fortsetzung folgt

Das erste kleine Schloss mit den Namen zweier Liebender drauf habe ich in Riga gesehen. Damals ich fand es irgendwie süß und ein bisschen kitschig: Zwei Menschen hatten ein kleines Schloss gekauft, sie hatten ihre … Weiterlesen

Florenz

Fast das Erste, was ich in Stefanos schmucker Wohnung bemerke, ist der Küchenschrank über der Spüle. Von außen sieht er aus wie ein handelsüblicher Oberschrank einer Einbauküche. Öffnet man ihn, fällt auf: Der hat gar … Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: